Change Management

Den Wan­del erfolg­reich gestal­ten

Change Manage­ment ist die Steue­rung geplan­ter stra­te­gi­scher, struk­tu­rel­ler oder orga­ni­sa­to­ri­scher Ver­än­de­rungs­pro­zesse in einem Unter­neh­men, die der Anpas­sung an sich wan­delnde Umwelt– und Rah­men­be­din­gun­gen die­nen. Spe­zi­ell im IT-​Bereich z.B. bei der Ein­füh­rung neuer Soft­ware und der Ände­rung des Arbeits­all­tags der Mit­ar­bei­ter, müs­sen auf die Ände­run­gen opti­mal vor­be­rei­tet und Ängste und Vor­be­halte durch früh­zei­tige Kom­mu­ni­ka­tion und Schu­lun­gen abge­baut wer­den. So wird Change Manage­ment zum zen­tra­len Fak­tor der erfolg­rei­chen Umset­zung von IT-​Projekten.

Ver­än­de­rung ist alles

auf­tauen, bewe­gen, ein­frie­ren


Die Kern­auf­gabe des Change Manage­ments besteht darin, ziel­ge­rich­tet und aktiv, sowie stra­te­gisch geschickt und effek­tiv in Anpas­sungs­pro­zesse ein­zu­wir­ken. Diese Ver­än­de­rungs­pro­zesse müs­sen in ihrer gesam­ten Kom­ple­xi­tät ver­stan­den wer­den, um die erfor­der­li­chen Vor­be­rei­tun­gen zu tref­fen und ein Lösungs­kon­zept zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen. In erfolg­rei­chen Change-​Prozessen wer­den die ein­zel­nen Schritte sorg­fäl­tig geplant, stra­te­gisch gesteu­ert, über­wacht und gefes­tigt.

Change Manage­ment bezieht sich also auf die Durch­füh­rung einer Stra­te­gie­aus­rich­tung mit ver­schie­de­nen Metho­den und Instru­men­ten. Bei einer pro­spek­ti­ven Ver­än­de­rung ist die Ist-​Situation zu ana­ly­sie­ren, die Ziele sind zu kon­kre­ti­sie­ren und es ist dar­auf zu ach­ten, dass das Pro­jekt auf die not­wen­dige Zustim­mung im Unter­neh­men stößt. Außer­dem sind ggf. beste­hende orga­ni­sa­to­ri­sche oder arbeits­recht­li­che Vor­ga­ben zu beach­ten und die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sind fach­kun­dig ein­zu­bin­den bzw. zu schu­len. Change Manage­ment gilt als desto not­wen­di­ger, je rasan­ter sich das Umfeld von Unter­neh­men wan­delt.

Eine spe­zi­elle Dyna­mik ergibt sich aus sol­chen Ent­wick­lun­gen wie z. B. dem rasan­ten tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt oder dem gestie­ge­nen Bedürf­nis nach Work-​Life-​Balance.

Von A bis Z

Wie läuft´s


  • Ana­lyse der Pro­zess– und Arbeits­ab­läufe
  • Iden­ti­fi­zie­rung der kri­ti­schen Punkte und Män­gel
  • Ent­wick­lung eines Lösungs­kon­zep­tes und For­mu­lie­rung von Zie­len
  • Beglei­tung der stra­te­gi­schen und tech­ni­schen Umset­zung der Kon­zepte durch Schu­lun­gen
  • Kon­trolle und Eva­lua­tion der Resul­tate durch Bewer­tungs­ka­ta­loge oder Qua­li­täts­zir­kel